Alte Wiener

Untertitel: Volksst├╝ck mit Gesang in vier Akten
Sendefolge:

Autor/Autorin: Ludwig Anzengruber
Bearbeitung:

Regie: Hermann Wawra
Regieassistenz:

Darsteller: Carl Bosse (Heinrich Sanftleben Student)
Hans Brander (Franz Stammer, Arbeiter)
Karl Eckert (Josef Schmalhofer, Kragen- und Manschettenfabrikant)
Lilly Fr├Âhlich (Kundigunde, Josef Schmalhofers Frau)
Paul Gerhard (Johann Mai, Rosalias Bruder, Holzscheiber)
Grete Hettwer (Ida, Tochter von Anton K├Ąsmeier, aus erster Ehe)
Franz Kammauf (Severin, Schmalhofers Vetter)
Emmy Kern (Barbara, Schmalhofers Kind)
Karl Kneidinger (Martin Kernhofer, Privatier)
Marianne Lamberg-Offer (Therese, die zweite Frau von Anton K├Ąsmeier)
Otto L├Âwe (Gustav, Schmalhofers Kind)
Alfred Mahr (Herr Haberlechner)
Elisabeth Markus (Rosalia Mai, Dienstm├Ądchen bei K├Ąsmeier)
Karl Miksch (Jakob Kurz, Feldj├Ąger)
Aurel Nowotny (Anton K├Ąsmeier, Hausbesitzer)
Emmy Pfeiffer (Sophie, Tochter von Anton K├Ąsmeier, aus erster Ehe)
Arthur Preiss (Stenzl, Tischlergeselle)
Vally Reichert-Heidt (Eva, Schmalhofers Kind)
Willy Schumann (Artur Bruckhof Handelsreisender)
Gisa Wurm (Frau Haberlechner)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):
Tontechnik:

Erstsendung: 1932-02-23
Sendezeit: 20:15-22:15
Wiederholung:
Sendeanstalt: RAVAG I (bis 1938)
Abteilung:
Inhalt:
Der reife Menschenkenner, der urw├╝chsige, tief im Wienerturn wurzelnde Volksdichter Anzengruber zeigt sich auch in packender Weise in dem Volksst├╝ck "Alte Wiener", das weniger bekannt als die ├╝brigen Dramen ist. In verschiedenen gelungenen Typen f├╝hrt uns Anzengruber die Wiener vor, er wei├č sie ganz richtig einzusch├Ątzen, er kennt das "Gm├╝at", ebenso ihre Gem├╝tlichkeit und Geselligkeit, ihren Hang zum Frohsinn und zum guten Essen und Trinken", das "gute Herz" zeigt sich hier gleicherweise wie Neugierde und Titelsucht (der Herr von), wobei man dann gro├čm├╝tig und ger├╝hrt auf alle Titeln verzichtet und langsam die Bruderschaft vorbereitet (ach Gott, sag'n s' do net 'Gn├Ą Frau" zu mir, aber g'freut-hat's mi do). Eines ist nicht vergessen: Wiener Witz und Raunzerei. "In keiner anderen Gro├čstadt wird so viel geschimpft und nirgends kommt ein Fremder so h├Ąufig in die Lage, Wien gegen die Wiener in Schutz zu nehmen. Wann andere alle Finger danach ablecken m├Âchten, woran wir schon g'w├Âhnt sind, so kommen s' nat├╝rlich ins Loben eine, aber wir m├Âchten's alleweil noch besser und darum kommen mer nit aus'm Schimpfen heraus. Einer ist es nun, der Privatier Kernhofer, der das Herz am richtigen Fleck hat, der Anzengrubers ganze Sympathie besitzt. Der richtige alte Wiener Kernhofer, der durch Zufall allerlei zu h├Âren bekommt, weist die junge Frau K├Ąsmeier wieder zu ihrer Pflicht zur├╝ck, als sie Ihrem alten Gatten untreu werden will und den Schmeicheleien eines Stutzers zu verfallen droht. Desgleichen nimmt er sich ihrer Stieftochter Sophie an, die durch einen jungen Burschen in Schande gekommen ist. Resolut hilft Kernhofer diesen beiden Frauen, verh├╝tet so manches Ungl├╝ck. Was er sagt, wie er handelt, wie sich sein oft vielleicht allzu gutes Herz enth├╝llt, entspricht ganz den Absichten Anzengrubers. Kernhofer kennt seine Wiener, so wei├č er sie auch richtig zu packen und zu vers├Âhnen. Damit wird er der richtige Interpret der Lebensweisheit des Dichters. zit.n.: Radio Wien, 19.02.1932, S. 30

Digitalisat(e): Manuskript
Weiterf├╝hrende Angaben:  
interne Quellen:
Beschreibung der Sendung, aus: Radio Wien, 19.02.1932, S. 30
Radioprogramm, aus: Radio Wien, 19.02.1932, S. 37
Texteinf├╝hrung zum Radioprogramm, aus: Radiowelt 21.02.1932, S. 253
externe Quellen: Radioprogramm aus dem Bestand der ├ľsterreichischen Nationalbibliothek, aus: Reichspost, 23.02. 1932, S. 10
Bemerkungen: Aufkleber am Cover (in blau)
Archivstatus: Inventarnr.: 001_0595, Umfang (Seiten Scans): 90
Patenschaft: Patenschaft: Christian Reder, RD Foundation Vienna - www.rd-foundation-vienna.org


Seite zurück