Vorname: Franz Theodor
Nachname: Csokor
Geburtsdatum: 1885-09-06
Geburtsort: Wien, ├ľsterreich-Ungarn, heute ├ľsterreich
Sterbedatum: 1969-01-05
Sterbeort: Wien, ├ľsterreich
Kurzbiographie:
Franz Theodor Csokor war ein ├Âsterreichischer Schriftsteller und Dramatiker, der ein Studium in Kunstgeschichte begann, es aber nicht abschloss und im Ersten Weltkrieg zuerst als Soldat und zuletzt im Kriegsarchiv t├Ątig war. In den 1920er Jahren begann er als Dramaturg am Raimund- und am Volkstheater zu wirken. Er war ein entschiedener Gegner der Nationalsozialisten und floh mit der Machtergreifung nach Polen, und entzog sich ├╝ber weitere Stationen der immer weiter vorr├╝ckenden Wehrmacht und dessen Zugriff, bis er im bereits befreiten Italien Fu├č fassen konnte und dort f├╝r die BBC zu arbeiten begann. Nach dem Krieg kam er wieder nach Wien zur├╝ck und wurde Pr├Ąsident des P.E.N.-Clubs in ├ľsterreich. Die meisten seiner Werke schrieb er w├Ąhrend seiner Phasen in Wien. Nur ganz weniges stammt aus der Zeit seiner Flucht.
zit. n.: www.wikipedia.org (abgerufen am 07. M├Ąrz 2016)
interne Quellen:
Artikel "Franz Theodor Csokor" von Oskar Maurus Fontana, aus: Radio Wien, 27.09.1935, S.07
neun Zeitungsartikel aus diversen Zeitungen aus den 1960er Jahren
externe Quellen: Kurzbiographie Wikipedia
Liste div. Teilnachl├Ąsse und Sammlungen


Vertreten in der Werkliste:
alle: Werkliste anzeigen

Zurück zur Auswahlliste

3. November 1918 (Dritter November 1918)
3. November 1918 (Dritter November 1918)
Adam Mickiewicz und seine Legion
Ballade von der Stadt
Dritter November 1918
Dritter November 1918
Jadwiga
Kopernikus und die Folgen
Pilatus
Th├╝ringer-Spiel von den zehn Jungfrauen, Das
Wenn sie zur├╝ckkommen
Wenn sie zur├╝ckkommen
Bemerkungen:

unbezeichnet, aus: Radio Wien, 27.09.1935, S.07

Seite zurück